Meine schönsten Fotos – Ein kleiner Jahresrückblick 2019

by Feli
8 Kommentare

Werbung/ unbeauftragt/

Michael von Erkunde die Welt hat mal wieder zur Fotoparade geladen. Deshalb habe ich in diesem Beitrag einen kleinen fotographischen Jahresrückblick 2019 zusammengestellt.

Die regelmäßig neu aufgelegte Fotoparade von Michael von Erkunde die Welt ist unter Reisebloggern eine feste Größe. Die von Michael vorgegebenen Kategorien wechseln dabei regelmäßig. Diesmal hat er sich für folgende Gegensatzpaare entschieden:

  • Stadtbild oder Landschaft
  • Tier oder Pflanze
  • Berge oder Meer
  • Fremdländisch oder einheimisch
  • Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang
  • Schwarz-Weiß oder bunt

Dann mal los! Hier ist mein Jahresrückblick 2019

Das Jahr 2019 war ein Wendepunkt in unserem Leben. Nach jahrelangem Zögern haben wir uns entschlossen, Paris zu verlassen. Lange haben wir überlegt, wo unsere Reise denn hingehen soll. Einige Fragen aber waren sofort klar.

Stadt oder Land?

Definitiv Stadt! Ich habe mein Leben lang in einer Stadt gelebt. Das sollte sich auch in Zukunft nicht ändern. Ich brauche den Trubel um mich herum und mag es, wenn ich die Dinge, die ich zum Leben und zu dessen angenehmer Gestaltung brauche, ohne Auto erreichen kann. Aber mit 12 Millionen Menschen an einem Ort zu leben, so wie das im Großraum Paris der Fall ist, das musste nicht mehr sein.

Das „ewige“ Häusermeer von Paris…
von der Basilika Sacré-Coeur aus

In die Berge oder ans Meer?

Schon seit meiner Kindheit habe ich den Traum, irgendwann einmal am Meer zu leben. Denn durch Familienurlaube nach Italien in den 90er Jahren wurde das Mittelmeer für mich zu einem Sehnsuchtsort. Allerdings handelte es sich um einen dieser Träume, von denen man denkt, dass es schön ist, ihn zu träumen, dass er aber niemals Realität werden würden. Dass es nun doch geklappt hat, grenzt für mich an ein Wunder.

Das Mittelmeer in Nizza

Tatsächlich sind wir im Oktober nach Nizza gezogen, nachdem wir jahrelang darauf hingearbeitet haben. Unser neues Leben ist ganz anders als das alte. Es hat sich wirklich viel verändert.

Fremdländisch oder einheimisch? Heimat in der Fremde?

Heimat

Das Fremde ist mir irgendwie vertraut. Denn auch in Paris habe ich mich nie zu Hause gefühlt. Meine Familie war meine Heimat. Irgendwie habe ich mich an das Gefühl, in der Fremde zu leben, gewöhnt.

Das hat sich auch nach unserem Umzug nach Nizza nicht geändert. Alles ist neu, ungewohnt und aufregend. Am meisten erstaunt mich, wie stark sich die Mentalität der Menschen von denen in Paris unterscheidet. Wieder bin ich eine Fremde. Aber Fremde gibt es viele hier.

Schwarz-Weiß oder bunt?

Nizzas bunte Altstadt

Wie wohl jeder weiß, haben mediterrane Altstädte ein ganz besonderes Flair. Auch die wunderschöne Altstadt von Nizza bietet mit ihren roten und gelben Häusern einen tollen Kontrast zum azurblauen Meer.

Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang?

Blick von der Halbinsel Giens bei Hyères

Da ich eher zu den Spätaufstehern gehöre, besitze ich von diesem azurblauen Meer, an dem wir wirklich viel Zeit verbringen, viele, viele Bilder, die während des Sonnenuntergangs aufgenommen wurden, aber kaum eines, das einen Sonnenaufgang zeigt.

Tier oder Pflanze?

Grün, grün, grün…

Besonders exotisch ist die Pflanzenwelt für mich, nicht nur weil überall Palmen herumstehen. Bis zu meinem Umzug nach Nizza wusste ich nicht, dass es an der Côte d’Azur kaum noch Jahreszeiten gibt. Ich meine damit, dass es in Nizza kaum Bäume gibt, die im Herbst ihre Blätter verlieren. Vom herbstlichen goldgelben Farbenspiel ist hier nichts zu spüren.

Da dieser kleine Beitrag ein Jahresrückblick 2019 ist, ist es der richtige Ort zurückzuschauen. In wahren Leben habe ich in den letzten Monaten aber nie zurückgeschaut.

Mein schönstes Foto 2019

Die Kathedrale Notre-Dame de Paris im April 2019 zwei Tage vor dem schweren Brand

Ich weiß nicht, ob es das beste Foto war, das ich 2019 geschossen habe. Aber in jedem Fall war es das bedeutungsschwerste. Wie ich bereits in meinem Beitrag über Paris im Frühling berichtet habe, ist es am 13. April 2019 entstanden.

An jenem Tag habe ich einen kurzen Abstecher zur Notre-Dame gemacht, weil ich ganz scharf auf ein Kirschblütenfoto von ihr war. Zwei Tage später stand sie lichterloh in Flammen und der wunderschöne mittelalterliche Dachstuhl brannte vollständig ab. Wie gut, dass ich noch einmal da war!

Das war es auch schon von mir! Möchtest du noch mehr schöne Fotos von Frankreich sehen? Dann schaue doch mal bei meinen Bloggerkollegen vorbei. Bei Motorprosa kannst du tolle Bilder aus verschiedenen Regionen des Landes bewundern, Travellingcarola zeigt dir den Marktplatz von Saignon im Luberon und Barbara von chienNormandie ihre Normandie.

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann teile ihn!
8 Kommentare

Das könnte dir auch gefallen

8 Kommentare

Katrin 29. November 2019 - 18:06

Oh Mann, habe ich jetzt Heimweh…

Reply
Feli 2. Dezember 2019 - 12:13

Hehe! Das kann ich gut verstehen.

Reply
Gabriela auf Reisen 1. Dezember 2019 - 9:01

Auf unser allen Jahresrückblicken sind nun mehr tolle Sonnenauf-und untergänge, als ein Romantiker an einem Tag vertragen kann 😉😅

Schöne Bilder!

Liebe Grüße
Gabriela

Reply
Feli 2. Dezember 2019 - 12:18

Hallo Gabriela,
ja das ist wohl wahr! Bei dir komme ich auch ins Träumen!

Liebe Grüße
Feli

Reply
Barbara 1. Dezember 2019 - 17:55

Hallo,
vielen Dank fürs Verlinken! Das Bild aus den Gassen von Nizza finde ich besonders gut. Und die Notre Dame geht mir immer noch nach 🙁
Lg
Barbara

Reply
Feli 2. Dezember 2019 - 12:19

Hallo Barbara,

gern geschehen bei so schönen Bildern.

Liebe Grüße
Feli

Reply
Nicole&Jörg 1. Dezember 2019 - 17:56

Ganz klasse Bilder!!!!! Liebe Grüße Nicole&Jörg

Reply
Feli 2. Dezember 2019 - 13:33

Vielen lieben Dank! Eure sind auch wunderschön!

Reply

Schreib mir einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiterliest, stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung. Einverstanden Weiterlesen