Wanderparadies Madeira

by Feli
1 Kommentare

Werbung/ unbeauftragt/

Wie ihr sicher festgestellt habt, war es in den letzten zwei Wochen ruhig auf dieser Seite. Wir waren auf Madeira. Hier findet ihr die wichtigsten Informationen über dieses wundervolle Fleckchen Erde.

Madeira ist eine Insel im Atlantik, etwa 1000 Kilometer südlich von Lissabon, 500 Kilometer westlich von Marokko und 450 Kilometer nördlich von den Kanaren. Die Insel ist klein, gerade 57 Kilometer lang und 22 Kilometer breit. Madeira ähnelt dabei einem riesigen Felsbrocken. Fast überall ragen hohe Steilwände aus dem Meer, so dass man sich gut vorstellen kann, wie schwierig einst die Besiedelung war. Denn Madeira ist Teil eines Archipels vulkanischen Ursprungs. Die Insel ist die Spitze eines riesigen, unterirdischen Vulkans, dessen Fuß 4000 Meter unter der Meeresoberfläche liegt.

Steilküste auf Madeira

Steilküste auf Madeira

Die gesamte Insel ist bergig. Die höchste Erhebung ist der Pico Ruivo mit 1862 Metern. Aufgrund des feuchten Klimas sind die vulkanischen Felsen jedoch an den meisten Stellen dschungelartig bewachsen. Der Lorbeerwald auf Madeira wurde von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt. Auch Eukalyptuswald, der künstlich angepflanzt wurde, ist häufig. Als Kulturpflanze ist Banane besonders beliebt. Auch Wasserfälle sind für Madeira typisch.

Eukalyptuswald auf Madeira

Eukalyptuswald auf Madeira

Madeiras Klima

Das Klima Madeiras ist sehr mild. Laut Reiseführer liegen die mittleren Temperaturen ganzjährig zwischen 17 und 25 Grad. Wir hatten da offenbar Pech. Unser Madeiraurlaub war im Mai und bei uns waren es durchschnittlich 18 Grad, oft aber auch kälter. Allerdings bestätigten uns viele Madeirer, dass es bei unserem Aufenthalt ungewöhnlich kalt war und eher den Temperaturen des Januars ähnelte. Im Reiseführer kann man außerdem lesen, dass der Norden fünf Grad kälter ist als der Süden. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Temperaturunterschiede sogar erheblich größer sind. So kann es sein, dass man sich im Norden oder im zentral gelegenen Bergland aufhält, vor lauter Wolken keine 100 Meter weit schauen kann und es regnet. 20 Kilometer weiter im Süden dagegen scheint die Sonne und es ist 10 Grad wärmer. Die höchsten Temperaturen erreichen dabei die im Süden gelegenen Ortschaften Calheta und Ponta do Sol. Im Norden gingen die Temperaturen während unseres Urlaubs dagegen bis 9 Grad Celsius herunter. Wie bereits erwähnt, ist Madeira relativ feucht. Wir hatten in zwei Wochen nur drei sonnige Tage, aber 8 oder 9 Tage mit Regen.

Wanderparadies Madeira

Schlechtes Wetter

Wanderparadies Madeira

Man spricht nicht umsonst vom Wanderparadies Madeira. Die Natur ist sehr schön, die Landschaft oftmals aufregend. Besonders beeindruckend ist, wie es auf Madeira gelungen ist, die Natur zu erschließen, ohne sie zu zerstören. Ortschaften sind oft durch in den Stein geschlagene Tunnel verbunden, so dass Straßen die Idylle kaum stören. Außerdem ist Madeira sehr sauber. Nirgends verschandelt Müll die Szenerie, wie an vielen anderen Orten der Welt. Gleichzeitig wurde Madeiras Natur durch Wanderwege für jedermann, der einigermaßen gut zu Fuß ist, zugänglich gemacht. Selbst die zerklüfteten Berge des Hochgebirges lassen sich auf ausgebauten Wegen erwandern. Deshalb trifft man auf der Insel neben wanderfreudigen Rentnern auch Familien mit kleinen und noch tragbaren Kindern.

Wanderweg auf Madeira

Verwilderter Wanderweg auf Madeira

 

Hochgebirge auf Madeira

Hochgebirge auf Madeira

Bademöglichkeiten

Der einzige Nachteil der Insel ist der Mangel an Stränden. Die Küste ist zwar übersät mit mehr oder weniger sicheren Badestellen, an denen man über Leitern, Geröll oder Felsen ins Wasser gelangen kann. Im Norden finden sich außerdem durch die Lava geformte, natürliche Schwimmbecken, in denen man geschützt baden kann. Aber Madeira besitzt nur wenige natürliche Strände. In zwei Ortschaften, nämlich Machico und Calheta, hat man deshalb künstliche Strände geschaffen. Der Sand wurde aus der Sahara angekarrt. Riesige Betonklötze bilden Schutzwalle gegen die Strömung. Das ist nicht sehr schön aber zweckmäßig und erlaubt Buddel- und auch Badespaß für die Kleinen.

Madeiras Küste

Madeiras Küste

 

Mehr Informationen zu Unterkünften und Wanderrouten findet ihr demnächst hier auf dem Blog.

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann teile ihn!
1 Kommentare

Das könnte dir auch gefallen

1 Kommentare

Steffi 19. Februar 2019 - 7:25

Nach Madeira zu fliegen und wandern zu gehen habe ich schon länger im Kopf. Danke für die tollen Eindrücke!! LG Steffi von http://www.heygoodvibes.de

Reply

Schreib mir einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiterliest, stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung. Einverstanden Weiterlesen