Das Coronavirus in Frankreich: Die wichtigsten Vorschriften und Maßnahmen auf einen Blick

by Feli
0 Kommentare

Die Vorschriften und Maßnahmen, die die französische Regierung erlässt, um die Ausbreitung des Coronavirus in Frankreich zu verhindern, verändern sich derzeit ständig. Kaum ist ein Blogartikel geschrieben, ist er auch schon wieder überholt.

Deshalb versuche ich in diesem Beitrag, die wichtigsten Vorschriften und Maßnahmen, die der Bekämpfung des Coronavirus in Frankreich und der damit zusammenhängenden Krise dienen sollen, zusammenzutragen. Da sie sich derzeit oft innerhalb weniger Tage ändern, werde ich diesen Beitrag regelmäßig und bei gegebenem Anlass aktualisieren und erweitern. Ich hoffe ich kann dir damit helfen, den Überblick zu behalten.

Aktuelle Zahlen

Derzeit (26. März) gibt in Frankreich 13 904 Corona-Patienten, die im Krankenhaus behandelt werden, 3 375 Patienten an der Beatmungsmaschine und 1 696 Todesfälle in den Krankenhäusern. Das sind 365 Todesfälle in den letzten 24 Stunden. Am Vortag starben 231 Menschen. Insgesamt gibt es in Frankreich 29 155 bestätigte Fälle.

Laut Jérôme Salomon, dem Generaldirektor der Gesundheitsbehörde (DGS), handelt es sich bei den registrierten Todesfällen jedoch nur um einen kleinen Teil der wirklichen Todesfälle. Denn vor allem in den Pflegeheimen würden sich die Todesfälle häufen.

Vorschriften und Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus in Frankreich

Die Ausgangssperre

Seit dem 17. März existiert in Frankreich eine allgemeine Ausgangssperre. Sie besteht zumindest bis zum 15. April. Ende März wurde in Regierungskreisen laut Franceinfo davon ausgegangen, dass sie zumindest auf sechs Wochen verlängert wird. Das ist natürlich nur eine Schätzung.

Ausgangsausnahmebescheinigung (Attestation de déplacement dérogatoire)

Wer die Wohnung verlassen will, muss eine Ausgangsausnahmebescheinigung mit sich führen, in der er erklärt, warum er das Haus verlässt. Seit dem 24. März ist eine neue Version dieser Bescheinigung gültig. Du findest sie hier.

Diese Bescheinigung ist jedes Mal neu (!) auszufüllen, wenn man das Haus verlässt. Hast du keinen Drucker, musst du sie per Hand ausfüllen. Neben Namen, Geburtsdatum, Geburtsort und derzeitiger Adresse ist der Zeitpunkt (also Datum und Uhrzeit) des Beginns des Ausgangs anzugeben.

Außerdem ist der Grund des Ausgangs anzugeben.

Derzeit darf man aus folgenden Gründen das Haus verlassen:

  • Um zur Arbeit zu gehen oder sich im Rahmen der Arbeit im öffentlichen Raum zu bewegen. Dies ist nur möglich, wenn der Ausgang unverzichtbar und Heimarbeit nicht möglich ist.
  • Um lebenswichtige Einkäufe zu tätigen.
  • Arztbesuche, die nicht durch telefonische Sprechstunden ersetzt oder aufgeschoben werden können. Menschen mit langanhaltenden oder schweren Krankheiten können aber weiter zum Arzt gehen. Weitere Informationen zum Arztbesuch findest du hier.
  • Ausgänge, die aus familiären Gründen unverzichtbar sind, um pflegebedürftigen Familienmitglieder zu versorgen oder um Kinder zu beaufsichtigen.
  • Ausgänge, die der sportlichen Betätigung dienen. Diese sind auf eine Stunde pro Tag beschränkt und man darf sich höchstens einen Kilometer von seinem Wohnort entfernen. Jede Form von Gruppensport oder Kontakt mit anderen ist verboten. Allerdings darf man mit Personen, mit denen man zusammen in einem Haushalt lebt, oder mit seinem Haustier spazieren gehen. (Das ist neu!)
  • Gerichtliche oder administrative Vorladungen.
  • Ausgänge im Sinne des Gemeinwohls auf staatliche Anordnung.

Lokale Maßnahmen

Unabhängig von dieser allgemeinen Ausgangssperre haben viele französische Städte individuelle nächtliche Ausgangssperren erlassen, während denen man das Haus aus keinem Grund verlassen darf.

In vielen Regionen Frankreichs ist außerdem das Betreten der Strände und der Strandpromenaden verboten, um die Verbreitung des Coronavirus in Frankreich zu verhindern. Es gibt auch Kommunen, in denen es strengere Vorschriften hinsichtlich der Ausgangssperre gibt. In Sanary-sur-Mer beispielsweise darf man sich für die Ausübung von Spaziergängen nur 200 Meter vom Wohnort entfernen.

Bitte schaue regelmäßig auf die Internetseite deiner Kommune und deines Departements, um dich über die lokalen Maßnahmen zu informieren!

Der Arbeitswegnachweis für Arbeitnehmer

Ist man Arbeitnehmer in Frankreich, sollte man statt der Ausgangsausnahmebescheinigung nach Möglichkeit besser den „Arbeitswegnachweis“ (Justificatif de déplacement professionnel) mit sich führen, der unter demselben Link abrufbar ist. Er ist durch den Arbeitgeber auszufüllen.

Harte Strafen bei Verstößen gegen die Ausgangssperre

Bei einem einmaligen Verstoß gegen die Ausgangssperre werden 135 Euro fällig. Bei einem zweiten Verstoß innerhalb von 15 Tagen sind es schon 1 500 Euro. Vier Verstöße innerhalb von 30 Tagen ziehen ein Strafgeld von 3 700 Euro und bis zu 6 Monaten Gefängnis nach sich!

Verdacht auf Coronavirus in Frankreich?

Wenn du vermutest, dass du oder einer deiner Lieben sich mit dem Coronavirus in Frankreich angesteckt hast, ist von Seiten der Regierung ein spezielles Vorgehen vorgegeben. Alle notwendigen Informationen dazu findest du in meinem Beitrag Krank in Frankreich im Abschnitt „Verdacht auf Coronavirus“.

Informationen im Internet

Viele wichtige Informationen zum Coronavirus in Frankreich findest du auch auf den Seiten der französischen Regierung. Das Gesetz zum sanitären Notstand in Frankreich findest du hier.

Hast du Ergänzungen zum Thema Coronavirus in Frankreich?

Wenn mir Fehler unterlaufen sein sollten, tut es mir leid! Ich gebe mein Bestes.

Hast du Ergänzungen oder Korrekturen zu den Maßnahmen und Vorschriften, die der Bekämpfung des Coronavirus in Frankreich dienen sollen? Dann teile sie mir in den Kommentaren mit!

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann teile ihn!
0 Kommentare

Das könnte dir auch gefallen

Schreib mir einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiterliest, stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung. Einverstanden Weiterlesen